Denn sie wissen nicht, was sie tun (sollen)

Faktencheck „Reinen Wein einschenken!“

  • Fakt 1: Dt. Rentnern geht es, trotz ständigem Gejammer, so gut wie nie zuvor.
  • Fakt 2: Das Einstiegsalter deutscher RentnerInnen wird immer jünger.
  • Fakt 3: Die Lebensphase Rentner wird immer länger, heute ca. 20 Jahre
  • Fakt 4: Die Auswirkungen des Babybooms garantieren steigende Rentnerzahlen.
  • Fakt 5: Die dt. Rentenkasse bediente/bedient zu viele „Nebenkriegsschauplätze“.
  • Fakt 6: Die Zahl Menschen in Altersarmut steigt von Jahr zu Jahr.
  • Fakt 7: Steigende Aus-/Abgaben fressen jährliche Rentenerhöhungen mehr als auf.
  • Fakt 8: Real sinkt die Nettokaufkraft der Rente von Jahr zu Jahr.
  • Fakt 9: Die Anzahl der Rentenbeitragszahler wird in den nächsten Jahren sinken.
  • Fakt 10: Infolge der Digitalisierung wird zunächst die Arbeitslosigkeit steigen.
  • Fakt 11: Eine Reform des Rentensystems liegt seit Jahren im politischen Tiefschlaf.


Wann werdet Ihr wach? Denn Sie wissen nicht was Sie tun!


Seit Jahren weicht die Politik und das gilt für alle Parteien, dort wo sie im Bund oder den Ländern in der Verantwortung stehen, klaren Aussagen zur Zukunft der Rente aus. Die Politik zieht sich mit dem Verweis auf den AK „Expertengruppe Rente“ zurück. Betrachtet man diese sog. Experten stellt man fest, dass ein Großteil der Mitglieder aus dem politischen Alltag und/oder Talkshows bekannt ist, ergänzt um einige Fachwissenschaftler. Zu dem Durchschnittsalter dieser Expertengruppe, die Vorschläge für die Zukunft Rente der heutigen Generation 50 Minus machen soll, erspare ich mir einen Kommentar. Und das ist interessant, es ist sicher kein Experte dabei, der im Alter wirklich Rente aus der Rentenkasse bezieht oder beziehen wird.


Die jeweiligen Parteien der Opposition in Bund und Ländern gehen auf Wahlstimmenfang und präsentieren „potemkinsche Rentenmodelle“, im Regelfall ohne einen nachprüfbaren Ansatz der Finanzierbarkeit.


Politiker sind zu einem hohen %-Satz noch Beamte oder Ex-Beamte. Deren Eile zur Entscheidung zum Thema Rente hält sich in Grenzen. Sie selbst sind nicht betroffen. Pensionen und Mandatsaltersgelder werden vom Staat, also von Euren Steuern finanziert. Das Risiko, im Alter nicht ausreichend versorgt zu sein, liegt bei diesen Damen und Herren bei 0,0 %.


Es ist an der Zeit, der Politik aufs Dach zu steigen.


Liebe Freunde, man muss ja nicht gleich frankophon werden, gelbe Westen tragen und pöbelnd und randalierend durch die Straßen ziehen.

Aber Laissez-faire reicht nicht aus. Nicht vergessen, die Rechnung werdet ihr begleichen müssen. Also auf und heran an die Politik. Fordert massiv ein strategisches Rentenkonzept 2040 ein.


Was meinst Du?


„Wie leben wir 2040, wenn wir in den Ruhestand gehen werden?“
Nur zu, einer muss den Anfang machen. Schreib es unten als Kommentar oder auf unsere Facebookseite!

Zeige es Deinen Freunden!

Schreibe einen Kommentar